Die meisten Hotels bieten ihren Gästen einen Aufenthaltsraum an, in welchem sich diese aufhalten und entspannen können. Manche Hotels gehen aber noch weiter und bieten auch einen Spielraum an, in welchem sich die Gäste unterhalten können. Wie ein solcher Spielraum aussieht ist von Hotel zu Hotel verschieden und hängt oftmals direkt damit zusammen, welche Zielgruppe das Hotel ansprechen möchte. In einem familienfreundlichen Hotel wird ein solcher Spielraum zum Beispiel viele Brettspiele beherbergen, in einem an ein erwachsenes Publikum gereichten Hotel wird man vielleicht einige Billardtische oder Tischfußballtische finden. In Hotels, welche eine gehobene Gesellschaft anziehen möchtet, findet man an Stelle des Spielraums oft ein kleines Casino im Hotel.

Ein solches Casino im Hotel unterscheidet sich in der Regel kaum von einem herkömmlichen Casino. In ihm sind die üblichen Spiele wie das roulette spiel, Blackjack, Bakkarat und Poker zu finden und auch Slots stehen zur Verfügung. Der Hauptunterschied liegt in der Größe; ein Casino in einem Hotel ist in den meisten Fällen massiv kleiner als ein normales Casino. Dies liegt daran, dass die Kundschaft nur aus Hotelgästen besteht und somit natürlich beschränkt ist. Das bedeutet dann auch, dass für die bekannten Tischspiele in der Regel nur ein Tisch bereitsteht. Anders als in den herkömmlichen Casinos sind die Croupiers an diesen aber oft flexibler was die Regeln anbetrifft. So kann man, solange sich alle Spieler am Tisch einigen können, nach den gewünschten Regeln spielen.

Um einen Casinoraum im Hotel zu betreiben, benötigen die Hotels eine Glücksspiellizenz. Eine solche ist nicht immer einfach zu erhalten und so kommt es auch oft vor, dass sich die Hotels mit einem bestehenden Casino zusammentun. Dieses betreibt dann das Casino im Hotel, gibt aber einen Teil des Gewinns an das Hotel weiter. Auf diese Art und Weise profitieren beide Seiten von einem solchen Deal, das Hotel bekommt sein Casino und mehr Einnahmen, das Casino erhält eine neue Plattform und zusätzliche Einnahmen.